Veganer Russischer Zupfkuchen

Kommentare 4

Ein beliebter Kuchen-Klassiker

Dieses klassische Rezept ist schnell und leicht zuzubereiten. Ich mochte schon immer russischen Zupfkuchen und dieser hier ist dazu noch vegan. Zudem sind die Zutaten günstig und den Kuchen mag bestimmt jeder Gast.

Dieser Zupfkuchen ist eine Kombination aus Käsekuchen und Schokokuchen. Der Kuchenboden und die -Wände bestehen aus einem Knetteig mit Kakao.

Auf den Knetteig kommt die Füllung, diese ist einem Käsekuchen sehr ähnlich. Die Kuchenfüllung besteht aus Joghurt, einem Hauch Zitrone und Vanille. Auf der Füllung kommen Streusel aus dem gleichen Teig wie der Boden. Diese Streusel werden gezupft und daher kommt der Name des Kuchens.

Zutaten für einen veganen Zupfkuchen (Ø18er Springform)
120g Mehl
½ Päckchen Backpulver
60g Margarine
40g Rohrzucker
1MSP Vanille
25g Kakaopulver
ca. 2-3 EL Sojamilch, je nachdem, wie fest der Teig ist

Für die Füllung:
300g Sojajoghurt
25g Rohrzucker
1 MSP Vanille
Prise Salz
Spritzer Zitronensaft
1 Packung Puddingpulver

Zubereitung:
Für den Teig alle Zutaten sehr sorgfältig miteinander verkneten, zunächst mit den Knetstäben und dann mit den Händen. Die Springform einfetten und mit ¾ des Knetteiges auslegen und andrücken. Der restliche Teig wird später für die „Flocken“ benötigt. Den Kuchenboden in den Kühlschrank stellen.

Den Backofen auf 180Grad (Umluft) vorheizen.

In der Zwischenzeit die Vanille-Joghurt-Füllung zubereiten. Dafür alle Zutaten nacheinander verrühren. Den Kuchenboden aus dem Kühlschrank holen und die Masse in die Springform füllen. Den übrigen ¼ Teig in kleine Flocken zupfen und auf den Kuchen legen.

Den Kuchen im vorgeheizten Backofen für ca. 40 Minuten backen. Dann den Ofen auf 160 Grad herunter drehen und für weitere 15 Minuten backen. Wenn der Zupfkuchen zu schnell zu dunkel wird, decke diesen mit Backpapier oder Alufolie ab.

Den Kuchen für eine viertel Stunde im geöffneten Backofen abkühlen lassen und dann rausholen und auskühlen lassen. Den ausgekühlten Kuchen im Kühlschrank aufbewahren.

Viel Freude beim Backen und Genießen des veganen Russischen Zupfkuchens.

Teilen auf: Pin on PinterestShare on Facebook
6

4 Kommentare

    • Liebe Krisi,
      vielen Dank. Gab es schon eine Gelegenheit den Kuchen zu backen? Braucht man eigentlich eine? Vermutlich nicht. 😉
      Liebe Grüße
      Ronja

    • Hallo Lea,
      auch in der veganen Version ist der Kuchen sehr zu empfehlen.
      Liebe Grüße
      Ronja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.