{Blickwinkel} Amsterdam

Kommentare 2

Eine Reise nach Amsterdam ist nicht nur eine Reise in die Stadt der Fahrräder, Coffee Shops, Hausboote, Tulpen und des Käses. Ich glaube, es gibt kaum eine Stadt, die mehr mit ihren Vorurteilen zu kämpfen hat. Amsterdam wird oftmals nur auf die Coffee Shops reduziert. Doch was diese Stadt wirklich sehenswert macht und wie wunderschön sie ist, möchte ich dir in diesem Blickwinkel zeigen.

Im Vorfeld meines Amsterdambesuches dachte ich schon, dass Amsterdam schön ist, aber so wunderschön? Das musste ich erst mit eigenen Augen sehen. Es gibt dort tolle Häuserfassaden, Wasser wohin das Auge reicht, kleine Grachten, charmante Cafés und freundliche Menschen. Die Zeit in Amsterdam war eine Wohltat für die Seele.

In Amsterdam bin ich zu Fuß durch die Gassen gestreift, habe viel Milchkaffee getrunken, viel zu viel Leckeres gegessen und stöberte durch eine Menge detailverliebter Geschäfte. Es war so toll den Vibe der Stadt zu genießen, ohne mich stressen zu lassen. Beim Wetter hatte ich auch viel Glück, es gab nur wenig Regen und die Sonne strahlte oft vom Himmel. Die paar Wolken hier und da waren zu vernachlässigen.

Da das Hotel direkt am Vondelpark lag, bot sich ein kleiner Spaziergang durch diesen Park an. Denn dieser ist so schön und hat zahlreiche grüne Wiesen, kleine Bäche, Brücken und Spielplätze. Im Vondelpark gibt es ganz wunderbare Orte zu entdecken, wie die Tulpeninsel oder das Open-Air-Theater und das Teehaus.

Wer in ein Szeneviertel möchte, lässt sich im westlichen Jordaan-Viertel sehen, dies ist ein ehemaliges Arbeiterviertel. Besonders schön und auch mittendrin im Zentrum ist es im Grachtengürtel, dem Teil zwischen Heren-, Keizers- und Prinsengracht – der Westen dieses Viertels ist heute wie damals sehr belebt. Wie du auch an meinen Bildern siehst, konnte ich gar nicht genug von den prächtigen Grachtenhäusern bekommen. Manche sind so rissig und schief, dass es aussieht als könnten sie nur nicht umfallen weil sie dicht an dicht stehen.Verbunden sind hier die Grachten durch die „Negen Straatjes“ (Neun Straßen) mit vielen kleinen Geschäften, tollen Läden und Cafés. Außerdem gibt es hier unzählige Brücken und Boote, die unter diesen hindurchfahren und das Wasser, das die Sonne glitzernd reflektiert.

Die wohl prächtigsten Gebäude finden sich um den Koningsplein. Der Norden auf der anderen Seite des Wassers ähnelt noch eher einer Kleinstadt. Wenn du kein Wasser magst, dann bist du im Innenstadtkern am besten aufgehoben, dort gibt es unter anderem das Rathaus, das Rotlichtviertel und die (touristische) Shoppingmeile, aber nur wenige Grachten.

Besonders wohltuend war es, einfach mal keinen Plan zu haben. Ich habe die Tage mit einem ausgiebigen Frühstück gestartet und schlenderte dann durch die Straßen, spazierte am Wasser entlang und genoss die Atmosphäre dieser Stadt.
Aber überzeuge dich selbst:

Warst du schon einmal in Amsterdam?
Was hat dir dort am besten gefallen? Was möchtest du dort erleben?

Teilen auf: Pin on PinterestShare on Facebook
2

2 Kommentare

  1. Wunderschöne Eindrücke hast Du uns da mitgebracht. Danke fürs Teilen.

    Ich wohne gerade einmal zwei Stunden von Amsterdam entfernt und habe sogar schon in den Niederlanden gearbeitet, aber ich war noch nie in Amsterdam. Ich sollte das wirklich mal machen…

    Liebe Grüße
    Nicole

    • Vielen Dank, liebe Nicole.
      Ja, du solltest unbedingt mal nach Amsterdam reisen. Die Tage kommen auch noch Restaurant-Tipps dann hast du alles „Wichtige“ beisammen. 😉
      Liebe Grüße
      Ronja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.