{DIY} Patchworkdecke für den Frühling

Kommentare 2

Der Frühling ist da! Jetzt heißt es, ab hinaus an die frische Luft und passend zum bunten Frühling habe ich heute diese DIY-Anleitung für eine Patchworkdecke für dich. Diese Decke ist prima als Unterlage für Babys, als Tagesdecke,  für das Kinderbett, für ein Picknick auf der Wiese oder einfach nur zum Einkuscheln am Abend. Die Decke ist ca. 145 x 88cm groß und kann vielseitig eingesetzt werden. Der Baumwollstoff ist kunterbunt und damit für den Frühling gemacht. Die kleinen Zwerge sind richtig gehend kleine Frühlingsboten.

Material:
Schere, Stift, Lineal, Pappe
6 Stoffquadrate, je 31cm x 31cm
3 Stoffstücke, 30cm x 42cm
2 Stoffstreifen, je 90cm x 20cm
Baumwollstoff in Beige*
Nähgarn, Schneiderkreide
Stecknadeln, Nähnadel, Stoffschere
Nähmaschine, Bügeleisen

Anleitung:
Als erstes fertigst du dir drei Schnittmuster an.
Ein Quadrat (31cmx31cm),
ein Rechteck (30cmx42cm) und
einen Streifen (90cmx20cm).
Jetzt überträgst du die Schnittmuster mit Schneiderkreide auf den Stoff und schneidest anschließend die einzelnen Stoffstücke zu.

Lege die Stoffstücke aus, am besten geht dieses auf dem Fußboden. Überprüfe ob du alle benötigten Teile zugeschnitten hast. Jetzt kannst du ggf., noch mal einzelne Stücke tauschen, falls dir die Farbverteilung nicht zusagt. Wenn der Mustermix dir gefällt, kann genäht werden.

Nimm dir nun die ersten zwei Quadrate und lege sie rechts auf rechts aufeinander. Mit Rechts ist immer die „gute“, also die bedruckte Stoffseite gemeint. Setze den Stoff unter das Nähfüßchen und nähe nun die Teile an der Schnittkante aneinander. Verriegel die Naht am Anfang und am Ende.

Exaktes Nähen ist wichtig, damit später alles ganz genau aneinander passt.
Danach bügelst du die Nahtzugaben auseinander und arbeitest so alle drei Reihen ab.

Für die zwei Stoffstreifen habe ich einen Stoff mit Quadraten gewählt. Wenn du die Decke etwas schlichter halten möchtest, kannst du hier auch einen einfarbigen Stoffstreifen einsetzten.

Jetzt werden die fünf einzelnen Reihen aneinander genäht. Dafür steckst du eine Reihe nach der anderen an den Längsseiten, rechts auf rechts und Schnittkante an Schnittkante aneinander und steppst diese ab. Auf diese Weise steppst du alle Reihen nach und nach zusammen.
Anschließend bügelst du die Nahtzugaben auseinander und die Decke glatt.

Jetzt legst du den Oberstoff mit der rechten Seite, passgenau auf die rechte Seite des Unterstoffes. Streichst die Stoffschichten glatt und steckst sie fest. Markiere dir hierbei eine Wendeöffnung von mindestens 20cm. Die Kanten der Patchworkdecke rundherum zusammennähen.

Die Nahtzugabe an allen Ecken vorsichtig zurückschneiden, damit du später schönere Ecken nach dem Wenden hast. Wende nun vorsichtig durch die Öffnung die Decke von innen nach außen. Die linken Stoffseiten liegen jetzt aufeinander und die Nahtzugaben sind in der Kante eingeschlossen. Um die Ecke sauber heraus zu arbeiten kannst du zum Beispiel eine kleine Schere oder ein schmales Holzstäbchen verwenden. Sei dabei sehr vorsichtig, nicht dass du ausversehen die Naht verletzt.

Nahtzugabe der Wendeöffnung nach innen einschlagen und feststecken und die Öffnung mit einem Matratzenstich verschließen. Wenn du magst kannst du auch die Wendeöffnung wie gerade beschrieben feststecken und dann die ganze Decke einmal schmal kantig ringsherum absteppen, dann ist die Wendeöffnung ebenfalls verschlossen.

Die Patchworkdecke noch einmal aufbügeln. Jetzt bist du fertig und kannst die Decke vielseitig nutzen oder verschenken.

*Da ich noch eine Tagesdecke eines schwedischen Einrichtungshauses hatte, habe ich diese genutzt.

Teilen auf: Pin on PinterestShare on Facebook
0

2 Kommentare

  1. Sehr schick! Ich mag deine Stoffauswahl. Erinnert das Kind in mir an David den Kabauter 😉
    Kommt da noch irgendwas wie Flieseline oder so dazwischen? Hast du die Vorder- und Rückseite nur an den vier Kanten zusammengenäht? Fragen über Fragen 🙂

    Es grüßt,
    die Mimi

    • Ronja sagt

      Hallo Mimi,
      vielen Dank! Ja, da hast du Recht, der kleine Zwerg erinnert tatsächlich an David den Kabauter.
      Ich habe keine Vlieseline benutzt, allerdings kannst du diese natürlich verwenden.
      Die Vorder- und die Rückseite, habe ich nur einmal ringsherum abgesteppt, wenn du magst, kannst du natürlich noch die einzelnen Reihen absteppen. Hoffentlich konnte ich dir weiterhelfen?!
      Liebe Grüße
      Ronja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.