{DIY} Strickdecke

Kommentare 7

Zum Kuscheln eine gemütliche Strickdecke.

In dieser Jahreszeit wird es früh dunkel, kalt und oft ungemütlich draußen.
Da wünscht sich so manch einer es sich Zuhause gemütlich zu machen.
Am besten mit einer Strickdecke, einer Tasse Kakao und einem guten Buch. Nachdem ich schon so manch eine hübsche Strickdecke im Internet gesehen habe, dachte ich mir: So eine Decke kann ich mir bestimmt auch selber stricken.
Gesagt – getan!

Zück die Stricknadeln und strick auch du dir eine kuschelige Decke, so wird der Winter schön warm. Meine Strickdecke hat die Maße: 150 x 200cm und ich habe 600g „BIG“ Wolle (geeignet für Nadelstärke 10/12) von „Wolle Rödel“ und eine Rundstricknadel (Größe 20) benutzt.

Muster:
Für die Strickdecke habe ich eine Art Schachbrettmuster verwendet, welches aus abwechselnd 4 rechten und 4 linken Maschen über 4 Reihen gestrickt, entsteht. In der fünften Reihe strickst du alle Maschen entgegengesetzt, wie sie auf der Nadel liegen. Das heißt konkret rechte Maschen strickst du links, linke Maschen strickst du rechts ab.

Mit dieser Technik erreichst du ein Schachbrettmuster, welches auf der Vorder- und Rückseite identisch aussieht und zudem durch den Wechsel aus linken und rechten Maschen elastisch bleibt. Außerdem brauchst du keinen zusätzlichen Rand stricken oder häkeln, da das Strickgut sich später nicht aufrollt, wie es bei glatt rechts gestrickten Mustern der Fall ist.

Anleitung:
Du beginnst die gestrickte Tagesdecke mit einem Maschenanschlag von 70 Maschen. In der ersten Reihe strickst du dann 5 rechte Maschen (= 1 Randmasche + 4 Mustermaschen), * 4 linke Maschen, 4 rechte Maschen und wiederholst das mit * gekennzeichnete Stück 8 mal. Die letzte Masche strickst du rechts ab Somit hast du nach deiner 1. Reihe auf deiner Nadel:

  • 1 Randmasche (rechts)
  • 68 Mustermaschen (abwechselnd 4 Maschen rechts bzw. links)
  • 1 Randmasche (rechts)

In der zweiten Reihe beginnst du wieder mit einer rechten Masche (es entsteht aus den Randmaschen somit ein „Knötchenbündchen“, klingt süß, oder?), gefolgt von vier linken Maschen, vier rechten Maschen, vier linken Maschen, … du kennst ja das Prinzip!
Die letzte Masche strickst du dann wie gewohnt rechts ab.

Nach der gerade beschriebenen Vorgehensweise strickst du die nächsten zwei Reihen. Nun, in der fünften Reihe folgt der Musterwechsel, also bis auf die zwei Randmaschen am Anfang und Ende jeweils aus rechten Maschen linke und aus linken Maschen rechte Maschen stricken. Danach in den 3 folgenden Reihen die Maschen so abstricken, wie sie erscheinen.

Dann in der 9. Reihe wieder einen Musterwechsel stricken. Dieses Prinzip wiederholst du nun solange, bis du deine gewünschte Länge der Tagesdecke erreicht hast. Bei mir sind das ungefähr zwei Meter, was aber natürlich durch die Elastizität der gestrickten Decke variiert. Am Ende kettest du die Maschen ab und vernähst den Anfangs- und Endfaden. In meinem Beitrag für das DIY Strickstirnband findest du Links zu Anleitungsvideos, falls du noch einmal nachschauen möchtest, wie das Abketten vonstattengeht.

Einen Tipp habe ich noch für dich: wenn du dir nicht sicher bist, ob die Wolle für deine Decke reicht, kauf lieber ein Knäuel mehr. Zuviel gekaufte Wolle kannst du bei den meisten Geschäften innerhalb von 14 Tagen wieder zurückgeben. Für meine Strickdecke hatte ich ursprünglich 800g Wolle gekauft, 600g haben aber ausgereicht.

Wenn du noch auf der Suche nach einer individuellen Tagesdecke bist, ist eine selbstgestrickte Decke doch eine feine Idee!

Ich wünsche dir viel Freude beim Stricken.

Teilen auf: Pin on PinterestShare on Facebook
26

7 Kommentare

  1. Die Decke sieht wunderbar kuschelig aus. Hach, ich wünschte wirklich ich könnte stricken. Kann ich aber nicht, ich habe es oft versucht, aber bis auf fast „ausgestochene Augen“ kommt dabei nichts raus. Kein Witz, ist mir wirklich mal passiert, da ich über eine sehr ausgeprägte Gestik verfüge. Seitdem halten alle in meiner Umgebung nichts davon, wenn ich Scheren, Messer oder eben Stricknadeln in den Händen halte.

    Liebe Grüße
    Nicole

    • Gudrun sagt

      Liebe Nicol, mein Problem ist meist ein anderes. Ich stricke und häkle für mein Leben gern – als Ausgleich zu meinen sonst eher stressigen Leben. Und mein schönster Lohn dabei ist, wenn es Menschen gibt, die sich über das was ich stricke, auch freuen. Meinst kann ich dir eine Freude machen und dir eine Decke nach deien Wünschen stricken? LG gudrun

  2. Hi Ronja, was für eine schöne Decke, die du da gezaubert hast!! Kannst du mir einen Tipp geben, wo ich die Wolle bekommen kann? Finde sie im Netz nicht.

    • Hallo Elke,
      vielen Dank für dein Kompliment. Schau mal im Onlineshop von Wolle Rödel, da müsstet du findig werden. Liebe Grüße

  3. Hallo Ronja,
    vielen Dank für diese wirklich tolle Decke! Kannst du mir bitte verraten, welche Länge deine 20er-Rundnadel hat um die Breite von 150cm hinzubekommen.
    Liebe Grüße
    Debo

    • Hallo Debo,
      wie schön, dass dir die Decke gefällt! Die Rundstricknadel hat insgesamt (mit Nadeln) eine Länge von ca. 80cm und nur der Draht eine Länge von 45cm. Da man die Maschen „zusammen“ schiebt, reicht diese Länge aus!
      Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen!
      Viel Freude beim Stricken!

  4. tidelift sagt

    Die DIY Strickdecke ist dir wirklich sehr gut gelungen! Ein tolles Muster und richtig kuschelig!
    Vielen Dank für die Anleitung!
    VG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.